Süddeutsche Meisterschaft im Boogie-Woogie

von

Nachlese

 
von Sandra Waldhauser & Katrin Kerber


Am 10.05.2014 lud der Boogie-Bären München e.V. Tänzer aus ganz Deutschland zur Süddeutschen Meisterschaft im Boogie-Woogie nach München-Feldmoching ein. Auch dieses Jahr kämpfte ein breites Feld um den Titel Süddeutscher Meister. In der Jugendklasse starteten sieben Paare – allein fünf der Paare schickten die Boogie Magic’s aus Hohenbrunn in das Turnier. Für vier dieser Paare war es der erste Start auf einem Ranglistenturnier und damit mit viel Aufregung verbunden. Die Oldieklasse zeigte ein Startfeld von 15 Paaren – auch hier waren ein paar Neulinge vertreten. In der Hauptklasse konnten krankheitsbedingt insgesamt nur acht Paare an den Start gehen – was der Spannung des Wettkampfes jedoch keinen Abbruch tat. Vertreten waren damit Tänzer aus Friedrichshafen, Karlsruhe, Frankfurt, Trostberg, Königsbrunn, Nürnberg, Bruck/Bodenwöhr und natürlich München. Wir selbst hatten, leider auch krankheitsbedingt, nur 7 der 9 Paare am Start; wir haben uns sehr gefreut, dass die Mannschaft trotzdem vollzählig anwesend war, um das Team anzufeuern und Trainer Christoph bei der Betreuung der Paare zu unterstützen.

Um 15.00 Uhr eröffnete die Moderatorin Alexandra Winkel das Turnier. Als einleitende Worte ging sie kurz auf das 25-jährige Jubiläum der Boogie-Bären ein und wies darauf hin, dass traditionell auf Gastgeschenke für die Turnierpaare verzichtet wird. Anstatt dessen wird das Geld der Arche München, die sich für Kinder aus benachteiligten Familien engagiert, gespendet. Ebenso stellte sie eingangs das Wertungsgericht – bestehend aus Doris Preuhs, Gerhard Setz, Klaus Kessler, Samuel Cassier, Hans Kreiter sowie Bernd Hofmann – und die Turnierleitung – Hans-Werner Kirz und Heribert Mieslinger – vor.

Zügig startete dann das Turnier mit einer Sichtungsrunde für die Jugendpaare, in der sie den Zuschauern zeigten, dass sie auch in jungen Jahren die Tanzfläche bereits ganz für sich einnehmen können. In den anschließenden Vorrunden der Oldie- und Hauptklasse ging es kämpferisch zu. Dort wurde bereits um den Einzug in das Finale gekämpft. In der Oldieklasse konnten sich vier Paare direkt qualifizieren (Cornelia Versteegen & Stephan Eichhorn, Evelyn Schmidt & Thomas Veigl, Dagmar & Thomas Adler, Sylvia Gauss & Karl-Heinz Stahl). Alle anderen erhielten in einer Hoffnungsrunde eine zweite Chance, in welcher sich dann drei weitere Paare für das Finale qualifizierten (Gisela & Jörg Burgemeister, Gabi & Hans Prems, Angela Lex & Christian Wagner). Die Paare der Hauptklasse hingegen mussten sich in der Vorrunde direkt in das Finale tanzen und bekamen nicht die Chance in einer Hoffnungsrunde mögliche Fehler auszugleichen. Insgesamt qualifizierten sich sieben Paare für das Finale und kämpften dort weiter um den Titel.

Leider reichte es für die Boogie-Bären „Turnierneulinge“ (zumindest in der Konstellation) Karin Daller und Harald Gärttner noch nicht zum Einzug ins Finale. Ebenso verpassten das inzwischen schon fast „finalverwöhnte“ Paar Maria Manitta und Holger Beckert den Einzug ins Finale. Es gab dennoch einen durchaus zufriedenstellenden Platz 8 und 9. Karin Niedermayer und Peter Schütz hatten sich für eine Weile aus dem Turniergeschäft zurückgezogen und arbeiten nun wieder daran, den Anschluss nicht zu verlieren. Beide Tänzer sind dabei auf dem richtigen Weg: Ihr Ehrgeiz und positive Trainingseinstellung hilft ihnen, durch das zähe Grundtechniktraining, das momentan an oberster Stelle steht. In der Hauptklasse war ursprünglich ein 6-er Finale geplant, da nur 8 Paare am Start waren. Die Leistungen fast aller Paare lag aber dermaßen eng beieinander, dass man sich dann doch für ein 7-er Finale entschieden hat und zur großen Freude der Trainer, beide Boogie-Bären Paare dabei sein durften.

Nach Abschluss der Vorrunden kam es zur Endrunde der Jugendklasse, in der alle Paare eine Top-Leistung zeigten. Über den Titel des Süddeutschen Meisters konnten sich dann Theresa Sommerkamp und Elian Preuhs (Boogie-Magics TSV Hohenbrunn-R. e.V.) freuen. Ebenfalls auf dem Treppchen landeten Borjana Spassov und Matthias Winter (2. Platz; Boogie-Bären München e.V.), welche sich damit aus dem Turniergeschäft verabschiedeten. Über den dritten Platz freuten sich Serafina Fuchs und Paul Siegl (Boogie-Magics TSV Hohenbrunn-R. e.V.).

In der Pause zeigte die Showgruppe Boogie Passion ihr neues Programm „Soft and Hard“, in welchem der Konflikt zwischen zwei Welten, Rock auf der einen und klassische Eleganz auf der anderen Seite, tänzerisch dargestellt wurde. Anschließend konnte das Publikum die Tanzfläche unsicher machen – für musikalische Unterhaltung sorgte DJ Siegi Spiel.

Die Turnierpausen konnten außerdem dafür genutzt werden den eigens zum 25-jährigen Jubiläum der Boogie-Bären aufgebauten Turnier-Geschichte-Stand anzusehen. Dort waren unter anderem Videos von früheren Meisterschaften zu sehen, welche den Unterschied der früheren und heutigen Turnierszene deutlich machten. Was deutlich auffiel war der Kleidungsstil: Früher trugen die Damen Röcke und weit schwingende Petticoats, was heute kaum mehr denkbar ist, da sie zum Tanzen eher unpraktisch sind. Ebenfalls auffällig war, dass heutzutage mehr Akrobatik-Elemente in den Tanz eingebaut werden und auch andere Tänze (wie Lindy-Hop) Einfluss auf die Art des Boogie-Tanzes nehmen. Die Organisatoren Margit Fiegert, Petra Pupke und Frank Huth haben sich insgesamt sehr große Mühe gegeben, die große Halle dekorativ nicht so weitläufig erscheinen zu lassen, eine schöne Stimmung zu produzieren und sorgten mit ihrer guten Planung für eine ganz tolle Veranstaltung.

Als Höhepunkt des Abends kam es zu den Endrunden in der Oldie- und Hauptklasse. Zunächst zeigten die Paare ihre Performance im langsamen Boogie. Die Kunst in der Slow-Runde ist es, auch die kleinen Akzente in der Musik herauszutanzen und dabei die Dame möglichst in den Vordergrund zu stellen. Anschließend kam es zu den schnellen Endrunden, wo es vor allem um schnelle Fußtechnik und optimales Setzen der Figuren auf die Musik geht. Die Zuschauer bekamen witzige Performances und kompliziert-aussehende Figuren zu sehen.

Nach den Siegerehrungen standen Sie dann fest, die Süddeutschen Meister 2014. Wir gratulieren herzlich den Siegern der Oldieklasse: Cornelia Versteegen & Stephan Eichhorn (Boogie Magic’s Hohenbrunn-R. e.V.). In der Hauptklasse beglückwünschen wir Kathrin Guschal & Christian Adler zum Titel des Süddeutschen Meisters 2014 (TSC Dance Point e.V.). Weitere Ergebnisse finden sich auf der Webseite des Boogie-Bären München e.V.

Auch die diesjährige Süddeutsche Meisterschaft war ein voller Erfolg. Wir danken allen Zuschauern, Turniertänzern und Organisatoren für diesen Abend voller Freude am Tanzen.

Zurück